JenaKultur

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Kontakt
Musik- und Kunstschule Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Ziegenhainer Str. 52
07749 Jena

Tel. 03641 4966-10
Fax 03641 4966-88
mks@jena.de

MKS-Außenstelle Lobeda
Platanenstraße 4
07747 Jena

Leitung
Yvonne Krüger

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Geschichte

1960 Musiklehre Frau Gebhardi  ©MKS
2004 Umzug Flyer  ©MKS

1948  Die „Städtische Musikschule der Universitätsstadt Jena“ beginnt am 1. April nach den Kriegswirren den Unterricht mit 162 Schülern. Sie ist hervorgegangen aus dem von 1913 bis 1944 bestehenden Konservatorium.


1951  Die Schule erhält die zentral erlassene Bezeichnung „Volksmusikschule“, hat inzwischen 500 Schüler und bildet nur noch ausschließlich Laien aus.

1954  Die Schülerzahl beträgt 600. Zusätzlich werden 250 Schüler im Landkreis unterrichtet.

1955  Gründung der Tanzabteilung durch Übernahme der privaten Tanzschule Bornhacke – Ulrichs.

1957  Der Ministerrat der DDR verordnet „kulturelle Massenarbeit auf dem Lande“. Daher werden Außenstellen und Stützpunkte in Kahla, Stadtroda, Hermsdorf, Bürgel, Camburg, Dorndorf, Schöngleina und Schlöben eröffnet. 1120 Schüler werden von 56 Lehrern unterrichtet

1958  Das Ministerium erteilt dem Direktor den Auftrag, einen „Lehrplanentwurf für die zentrale Neuordnung der Volkskunstschule“ mit den Sparten Musik, Wort, Bild und Tanz zu erarbeiten.

1958  Die Jenaer Schule erprobt als „Versuchsschule“ erfolgreich diese Modell.

1962  Ministerieller Beschluss: „Die Musikschule in Jena erhält als einzige Einrichtung..... die Genehmigung, die Bezeichnung ‚Volkskunstschule Jena’ zu führen und die Fachgebiete Musik, Tanz, Bildende Kunst, Puppenspiel und Schauspiel beizubehalten.“

1964  Die Schule erhält ein neues Haus in der Botzstraße 10.

1972  Die Stadt kauft die Botzstraße 9 zur Erweiterung der Schule.

1976  Eröffnung der Außenstelle im Neubaugebiet Lobeda-Ost. Die Schülerzahl steigt auf 1200 an.

1977  Nach zentralen Vorgaben bleiben die Strukturen und Ausbildungsziele stabil: Schwerpunkt ist die Vorbereitung auf einen künstlerischen Beruf, um Nachwuchs für die damals existierenden 40 Theater und weitere 40 Orchester und für den künstlerischen Bildungsbereich zu schaffen.
 

1990  Mit der politischen Wende in der DDR bewältigt die Schule strukturelle Veränderungen. Die Stadt tritt dem „Verband deutscher Musikschulen“ bei. Der neue Name „Musik- und Kunstschule Jena“ wird dem Inhalt der künstlerischen Bildungseinrichtung gerecht.

1992  Inzwischen besuchen über 2000 Schüler von 18 Monaten bis ins Seniorenalter wöchentlich die Musik- und Kunstschule Jena. Leistungszwang und jährliche Prüfungen entfallen. Das Wichtigste ist der Spaß an und mit der Kunst, beim Zusammenspiel und in Probenphasen der über 30 Ensembles. Spitzenleistungen und auch die Vorbereitung auf eine künstlerische Berufsausbildung werden weiterhin durch zusätzlichen kostenlosen Unterricht gefördert.

1998  Die Musik- und Kunstschule Jena begeht festlich und mit einem Ball ihr 50jähriges Jubiläum.

2004  Eröffnung des neuen Schulhauses am 3. Juli in der Ziegenhainer Straße 52, direkt neben der Talschule.

Die Gebäude in der Botzstraße waren längst zu eng geworden, der Tanzunterricht im Volkshaus, die Schauspielabteilung in der Nollendorfer Straße erschwerten die Zusammenarbeit, die großen Orchester hatten keine Probenräume im eigenen Haus, auch für Vorspiele waren die bisherigen Räumlichkeiten viel zu klein. Im neuen Gebäude können endlich alle Bereiche unter einem Dach vereint werden. Nun gibt es zwei Säle, einem Vortragsraum sowie eine große Anzahl fachgerechter Räume. Die Außenstelle in Lobeda wird auch bis Jahresende rekonstruiert und bleibt weiterhin Unterrichtsstätte der Musik- und Kunstschule Jena. Ebenso wird es weiterhin Unterricht in der West-, Heine-, Nord- und Schillerschule sowie in Kindereinrichtungen geben.
Auch mit dem öffentlichen Nahverkehr ist die Schule nun gut zu erreichen. Die Buslinie 16 hält direkt vor der Haustür.

2006  Friedrun Vollmer übernimmt die Nachfolge der Schulleiterin Dorothea Gommel. Inhaltlich erweitert die Schule ihr Angebotsspektrum um einen Kursbereich, in dem neben dem ständigen Unterrichtsangebot wechselnde Kurse und Workshops zum Ausprobieren und Schnuppern für jedes Alter angeboten werden.

2007  Projektstart "Instrumentenkarussell für Jenaer Grundschulen"                                                 

2008  Eröffnung des ersten Jenaer „Musik- und Kunstkindergartens Bertolla“ in Jena-Winzerla
Dieses Kooperationsprojekt zwischen der kommunalen Kindertagesstätte Bertolla, der Musik- und Kunstschule Jena und der Jenaer Philharmonie ermöglicht den Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren zusätzliche musikalische und künstlerische Beschäftigungsangebote zu erhalten.

2010 Projektstart "Bandprojekt"

Initiiert vom Fachbereich Jazz-Rock-Pop der MKS mit Schülern der 5.-6. Klasse der ,,Galileo“ Ganztagsschule und der Kooperativen Gesamtschule ,,Adolf Reichwein“

2013 Die Musik- und Kunstschule Jena begeht ihr 65-jähriges Jubiläum. Das wird in einer Festwoche mit zahlreichen Konzerten und Ausstellungen zum Thema  gefeiert. Weiterhin blickt die Schule auf 20 Jahre Bigband-Arbeit zurück. Gewürdigt wird das Jubiläum mit einem Ehemaligentreffen und einem Konzert auf dem Jenaer Altstadtfest.

2013  Zusammenarbeit mit dem Kulturanum - Staatliche Gemeinschaftsschule

Der Schulschwerpunkt einer künstlerisch-musikalischen Bildung wird durch Projekte wie "Stark durch gemeinsames Musizieren" (Bläser- und Perkussionklassen) oder "JeKisS - Jedem Kind seine Stimme" durch Pädagogen der Musik- und Kunstschule Jena unterstützt.

2015 Die Musik-und Kunstschule Jena arbeitet mit der Volkshochschule im Rahmen eines Flüchtlingsprojektes zusammen. Derzeit werden rund 20 jugendliche Flüchtlinge  im Alter von 16 bis 18 Jahren, die mit ihren Familien in Jena sind, in diesem Projekt betreut. Die Jugendlichen erhalten für den Zeitraum von 8 Wochen einen intensiven Sprachunterricht. Am Nachmittag kommen die die Jugendlichen in die Musik- und Kunstschule Jena, wo sie gemeinsam an verschiedenen Musik- und Kunstangeboten teilnehmen können.

2017 Beteiligung der Musik- und Kunstschule Jena mit einer multimedialen Performance im Mai zum Reformationsjubiläum. Im Juni setzte sich rund 100 Kinder in einer musiktheatralen Zirkusperformance mit den Begriffen "Fremde" und "Heimat" auseinander. Als Kooperationspartner waren das Theaterhaus Jena und der Circus Momolo vertreten. Im November beteiligte sich die Schule außerdem an der Eröffnungsveranstaltung zur Langen Nacht der Wissenschaften. In verschiedenen Laternenbauworkshops entstanden Hunderte von Laternen, welche die Lange Nacht erleuchten.

2018 Friedrun Vollmer, Leiterin der Musik- und Kunstschule, verlässt Jena zum 1. Februar 2018, um sich mit der Leitung der Westfälischen Schule für Musik in Münster einer neuen beruflichen Herausforderung zu widmen. Mit gleich zwei Festkonzerten wurde im November der neue Konzertflügel der Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne eingeweiht.

2019 Schüler der Musik- und Kunstschule Jena setzen sich im Juni spartenübergreifend mit dem Thema BAUHAUS auseinander. Unter dem Motto „Neu gewagt“ entstand ein Gesamtkunstwerk mit neuen Formaten. Für die neue Leitung der Jenaer Musik- und Kunstschule hat sich Yvonne Krüger durchgesetzt. Sie ist die bisherige Fachgruppenleiterin „Bläser“. Ihre neue Aufgabe tritt sie offiziell am 1. August 2019 an.

Veranstaltungen
Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Kontakt
Musik- und Kunstschule Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Ziegenhainer Str. 52
07749 Jena

Tel. 03641 4966-10
Fax 03641 4966-88
mks@jena.de

MKS-Außenstelle Lobeda
Platanenstraße 4
07747 Jena

Leitung
Yvonne Krüger

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl
JenaKultur